Markt der Möglichkeiten - Details

"Zukunft für Kinder" in Düsseldorf

Art des Projekts: Beratung

Kurzbeschreibung:
Präventionsprogramm „Zukunft für Kinder in Düsseldorf“

In den letzten Jahren wurden zahlreiche medizinische und psycho-soziale Faktoren ermittelt, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung von Entwicklungs- und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen beteiligt sind wie z.B. frühe Geburt, chronische Krankheit oder Behinderung von Kindern, frühe Elternschaft, unerwünschte Schwangerschaft, Ein-Eltern-Familie, psychische Störungen der Eltern, Herkunft aus zerrütteten familiären Verhältnissen, familiäre Gewalt und Suchtmittelmissbrauch der Eltern.

Vor dem Hintergrund haben das Jugendamt und das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Gesundheitskonferenz ein Präventionsprogramm für die Zielgruppe der Kinder mit erhöhtem medizinischem und/oder psychosozialem Risiko und ihrer Mütter/Väter entwickelt.

Um möglichst frühzeitig und systematisiert Kinder in Risikolagen erkennen und Unterstützung anbieten zu können, strebt das Präventionsprogramm die Anmeldung entweder aus der Geburtssituation heraus oder bereits während der Schwangerschaft an. Durch eine individuelle, interdisziplinär abgestimmte Hilfeplanung sollen mit Hilfe gezielter Frühförderung, Jugendhilfe- und Gesundheitshilfemaßnahmen die Entwicklungsbedingungen von Säuglingen und Kleinkindern verbessert, Überforderungssituationen der Mütter/Väter vorgebeugt und spätere Krisenintervention vermieden werden.
Bei Verdacht auf Vorliegen relevanter sozialer und/oder medizinischer Risikolagen werden Besuchskontakte mit Mutter/Eltern angestrebt. In „Zukunft für Kinder“ sind ganzheitliche Betreuungsprogramme, die sowohl medizinische, psychosoziale und entwicklungspsychologische Inhalte kombinieren, zusammen geführt und installiert worden.
Im Kontext dieser ganzheitlichen Sichtweise wurde auch eine aufsuchende kariesprophylaktische Betreuung etabliert, mit der zahlreiche psychosozial und/oder medizinisch hochbelastete Familien in ihrem Bemühen um die Zahngesundheit der Kinder im häuslichen Umfeld beraten und betreut werden.

Das Projekt läuft seit 2006.