09.07.2015

Regionales Präventionsprojekt gegen frühkindliche Karies in Jena

Frühkindliche Karies ((Early Childhood Caries - ECC) ist nach wie vor ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko. Das Universitätsklinikum Jena versucht deshalb in einem mehrjährig angelegten Präventionsprogramm gegen die ECC sowohl Einrichtungen des Gesundheitssektors als auch Einrichtungen aus anderen Sektoren mit einzubeziehen.

Die Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universitätsklinik Jena macht deutlich: Je früher die Mundgesundheit eines Kindes beachtet wird, desto besser!

Dr. Yvonne Wagner erklärt: "Karies stellt ein ernstes Problem der Mundgesundheit dar und betrifft weltweit Kinder im Alter zwischen einem und fünf Jahren. Frühkindliche Karies befällt die Zähne kurz nach ihrem Durchbruch und kann bis zur vollständigen Zahnfäule führen. Sie kann immense Zerstörungen des Milchgebisses zur Folge haben und wirkt sich negativ auf die Gesundheit, die Lebensqualität und die Entwicklung der Kinder aus."

Das Universitätsklinikum Jena geht im Kampf gegen die ECC einem neuen Ansatz nach, indem sowohl Einrichtungen des Gesundheitssektors als auch Einrichtungen aus anderen Sektoren in das Präventionsprogramm einbezogen werden. Diese sektorübergreifende Herangehensweise kommt seit Juli 2009 bei 512 Jenaer Familien in Thüringen zum Einsatz. Die Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde und Kinderzahnheilkunde am Universitätsklinikum Jena arbeiten dabei erstmals gemeinsam mit dem Erstbesuchsdienst für Neugeborene des Jugendamts der Stadt Jena. Das Programm wurde mit dem Wrigley Prophylaxe Preis ausgezeichnet.

Quelle: Dr. Yvonne Wagner

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der
Website der Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde und Kinderzahnheilkunde am Universitätsklinikum Jena

21.07.2015, NQ

Bildquelle: MAM Babyartikel GmbH